Unternehmensphilosophie der Akademie für Augenoptik und Optometrie by Dusek und Koller OG

Die Akademie für Augenoptik und Optometrie by Dusek und Koller OG (Akademie) ist aus dem Stammbereich des Ausbildungszentrums der Gruppe Gesundheitsberufe der Wirtschaftskammer Wien auf Grund neuer gesetzlicher Voraussetzungen, die den Fortbestand des bestehenden Systems verunmöglichten hervorgegangen (siehe: Anmerkung zur Loslösung aus dem Bereich der Wirtschaftskammer) und nahm im September 2016 ihre Tätigkeit auf.

Die beiden Proponenten der Akademie, Wolfgang Dusek PhD, MSc. und Anton Koller PhD, MSc. betreiben die Akademie in finanziell voneinander unabhängiger Weise. Sie sind weisungsfrei agieren sowohl gegenseitig als auch mit den Studierenden rücksichtsvoll, respektvoll, verantwortungsbewusst, ziel- und problemorientiert.

Mit den Ausbildungsangeboten wird allen Interessierten ermöglicht ihre Kompetenzen zu erweitern damit sie für künftige Herausforderungen gerüstet sind. Die Akademie für Augenoptik und Optometrie stellt ein Ausbildungsangebot auf dem Gebiet der Augenoptik, Optometrie und Kontaktlinsenoptik bereit und zeichnet sich durch Kompetenz, Verlässlichkeit, Flexibilität und wertschätzendem Verhalten aus. Ziel soll Exzellenz in der Wissensvermittlung und Umsetzung erworbenem Wissens sein.

 

Kernaufgaben

Die Kernaufgabe der Akademie ist die berufsbegleitende Aus- und Weiterbildung von Augenoptiker/Innen und Optometristen/Innen zur Erlangung einer höheren beruflichen Qualifikation. Die Kernaufgaben umfassen die Vorbereitung zur Meisterprüfung für Augenoptiker, die Vorbereitung zur Befähigungsprüfung für Kontaktlinsenoptiker, Vorbereitungslehrgänge, vertiefende Lehrgänge sowie Fort- und Weiterbildung nach erlangten Befähigungen. Zeitgemäße fachliche Qualität soll durch lebenslanges Lernen erzielt werden.

Augenoptiker, Kontaktlinsenoptiker und Optometristen arbeiten auf Basis anerkannter wissenschaftlicher Methoden und sind die erste Ansprechadresse im Bereich des Sehens. Basis des Lehrangebotes sind die gesetzlich festgelegten Grundlagen über die Tätigkeiten des Augenoptikergesellen (BGBL 181/2000, 2017) die Prüfungsumfänge für Augenoptikermeister (BGBL.II 27/2003, 2004) und Kontaktlinsenoptiker (Nr.127/2003, 2003)

Ziel ist die Vermittlung theoretischer und praktischer Kenntnisse sowie Fertigkeiten gemäß Verordnung der Bundesinnung der Augenoptiker, Orthopädietechniker, Bandagisten und Hörgeräteakustiker über die „Meisterprüfung für das Handwerk der Augenoptiker“ (Augenoptiker-Meisterprüfungsordnung) Modul 1B, Modul 2 und Modul 3 und die in der Kontaktlinsenoptik-Verordnung des Bundesministers für Wirtschaft und Arbeit soll

  • zu einer bestmöglichen Versorgung fehlsichtiger Menschen führen,
  • soll den Betrieben motivierte Mitarbeiter/Innen mit bester Qualifikation bereitstellen,
  • soll den Kursteilnehmer/In die Möglichkeit eröffnen durch die erreichte höhere berufliche Qualifikation die Erfordernisse und Bedürfnisse der zu betreuenden und zu versorgenden Personen (Kunden) perfekt beurteilen zu können um eine zweckmäßige, bestmögliche Versorgung sicherzustellen,
  • Soll den Teilnehmern Interesse am gewählten Beruf wecken damit sie Freude und Erfüllung in der Ausübung ihrer Tätigkeit erfahren,
  • mit der erarbeiteten Qualifikation last but not least finanziellen Nutzen zu ziehen.

 

Leitbild

Die Akademie ist ein Aus- und Weiterbildungsdienstleister im Bereich der Augenoptik, Optometrie und Kontaktlinsenoptik dessen Betreiber auf mehr als 30 Jahre Erfahrung im Bereich der beruflichen Fortbildung und 50 Jahre Berufserfahrung zurückblicken.

Vortragende die von den Lehrgangsleitern beauftragt werden müssen eine der Aufgabe entsprechende Kompetenz und Fertigkeit die zumindest dem Niveau 6 der österreichischen EQR Zuordnung (Bundesministerium f. Unterricht und Kunst, 2011) entsprechen, besitzen.

Wissenserwerb, also „lernen“ soll den teilnehmenden Personen so leicht und angenehm als möglich gemacht werden. Freude am Lernen kann nur durch Engagement und tiefem Fachwissen der Lehrperson an die Studierenden vermittelt werden. Rücksichtnahme auf die individuellen Bedürfnisse, demokratisches Miteinander, Glaubwürdigkeit, Souveränität und konsequentes Handeln sind die sozialen Grundpfeiler des Miteinander der beteiligten Personen. Methodenvielfalt im Unterricht, fundiert ausgebildete berufserfahrende Lehrpersonen, lernbereite StudentInnen die mit dem vermittelten Wissen auf dem Laufenden sind und Reformbereitschaft sind die Leitziele der Akademie.

Vorlesungen, Integrierte Lehrveranstaltungen, Praktika und Seminare sind Teile der Wissensvermittlung. Theoretische Lehrinhalte werden in Form von Vorlesungen im Hörsaal vermittelt. Die Vermittlung der praktischen Fertigkeiten wie Herstellung und Fertigung normgerechter Sehbehelfe sowie die Durchführung von Messtechniken und komplexer Messprozeduren zur Prüfung des visuellen Systems und zur Evaluierung geeigneter Korrektionen werden in Form von praktischen Übungen in integrierten Lehrveranstaltungen, in Kleingruppen im jeweiligen Labor der Akademie oder in beruflichen Praktika in von der Akademie anerkannten Einrichtungen durchgeführt. Die Wissensvernetzung aus den verschiedenen Fachbereichen findet sowohl in Form von Seminaren als auch in Lerngruppen statt.

Zwecks Selbstbeurteilung und Selbstüberprüfung des erworbenen im Vergleich zum vermittelten Wissen wird pro Semester eine schriftliche Arbeit verfertigt und von den Lehrenden ohne Ansehen der Person beurteilt. Online Lernhilfen, single choice Tests Fachpublikationen und Empfehlungen für Fachliteratur finden die Lehrgangsteilnehmer auch online auf der Website der Akademie die unter

http://Akademiewien.eu oder http://www.akademie-augenoptik-optometrie.at

Alle Fachbereiche werden mit Freude und Begeisterung in angenehmer Atmosphäre vermittelt. Dabei soll aber die Tatsache, dass ein zukünftig größerer beruflicher Aufgabenbereich in Österreich und Europa mit Prüfungen einhergeht (Meisterprüfung, Kontaktlinsenmeisterprüfung) nicht aus den Augen gelassen werden.

 

Vielfalt

Die Akademie für Augenoptik und Optometrie by Dusek und Koller OG sorgt bei der Planung ihrer Ausbildungsprogramme auf die Vereinbarkeit zwischen Beruf und Weiterbildung. Die Angebote nehmen nicht nur Bedacht auf die Erfordernisse des Berufslebens sondern stellen auch sicher, daß erwachsene Teilnehmer mit Familie und/oder Kindern die Möglichkeit Ferien und auch Freizeit gemeinsam zu verbringen. Unabhängig von Alter, Geschlecht, Herkunft, Ethnie, Muttersprache oder Religion ist jede Person willkommen die bestrebt ist im beruflichen Umfeld der Augenoptiker und Optometristen Wissen und Fähigkeit zu erwerben und/oder zu erweitern.

 

Fazilität und Ausstattung

Die Akademie für Augenoptik und Optometrie in 1150, Felberstraße 54 ist modern und zeitgemäß ausgestattet. Der große tageslichthelle Hörsaal ist für die zu betreuende Anzahl von Studierenden ausgelegt und verfügt über aktuelle Präsentationstechnik sowie über Whiteboards zur Erledigung handschriftlich zu tätigender Aufgaben. Internet über Wlan steht für die Teilnehmer zur Verfügung. Arbeitsplätze für praktische Übungen in allen Ausbildungsbereichen steht in ausreichender Zahl bereit. Dies umfaßt

  • Werkstatt für Augenoptiker mit vollautomatischen Randbearbeitungsmaschinen, Schleif und Polierapparaten, Lötgeräten und allem nötigen Werkzeug
  • Augenprüfplätze mit modernsten Prüfgeräten und Zubehör für die Bestimmung von Fehlsichtigkeiten und binokularen Funktionen
  • Untersuchungsplätze mit modernen Biomikroskopen, Meßgeräten für die Vermessung und Evaluierung der Augen für die Anpassung von Kontaktlinsen
  • Alles erforderliche Equipment und Zubehör für die Berufe Augenoptiker und Kontaktlinsenoptiker
  • Mehrere Spaltlampenmikroskope, Ophthalmometer, Augenprüfeinheiten
  • Ein bildgebendes Laser Scanning Ophthalmoskop mit Netzhautanalys
  • Ein ultra Weitwinkel Laser Scanning Ophthalmoskop 200°

Die gesamte Ausstattung entspricht dem modernsten Stand der Wissenschaft und Technik.

 

Anmerkung zur Loslösung aus dem Bereich der Wirtschaftskammer

Die ehemalige Landesinnung Wien der Augenoptiker und Hörgeräteakustiker, nunmehr Fachgruppe Gesundheitsberufe der Wirschaftskammer Wien, Berufsgruppe Augenoptiker und Hörgeräteakustiker hat 1976 unter großen Mühen ein Ausbildungszentrum in 1090 Wien, Berggasse 16 geschaffen das nach vielfältigen Erweiterungen und Ergänzungen bis Juni 2016 Augenoptiker und Hörgeräteakustiker auf dem zweiten Bildungswegausgebildet und Vorbereitungslehrgänge zu den Meisterprüfungen für Augenoptiker, Kontaktlinsenoptiker und Hörgeräteakustiker durchgeführt. Die Vortragenden die zu einem großen Teil auch Funkionärsfunktionen in der Wirtschaftskammer Wien innehatten wurden auf Werkvertragsbasis honoriert. Funktionäre der Wirtschaftskammer können, da sie weisungsfrei agieren (müssen) nicht zugleich Dienstnehmer der Wirtschaftskammer sein. Aus diesem Grund haben sich die federführenden Vortragenden und Organisatoren entschlossen das gesamte Kurswesen zu privatisieren. Das im Eigentum der Wirtschaftskammer, Gruppe Gesundheitsberufe gestandene Inventar wurde an Höchstbietende versteigert und der Mietvertrag gekündigt.

 

Bibliographie

Bgbl 181/2000 2017. Augenoptik-Ausbildungsordnung. In: ÖSTERREICH, R. (ed.). RIS.

Bgbl.Ii 27/2003 2004. Augen-Optiker-Meisterprüfungsordnung. 27/2003.

Bundesministerium F. Unterricht Und Kunst, B. F. W. U. F. 2011. Österreichischer EQR Zuordnungsbericht [Online]. Wien. Available: https://www.qualifikationsregister.at/res/file/OEsterreichischer_EQR_Zuordnungsbericht_Final_Draft.pdf [Accessed 22.5.2017 2017].

Nr.127/2003, B. I. 2003. Kontaktlinsenoptik-Verordnung. In: ARBEIT, B. F. W. U. (ed.). BM Wirtschaft und Arbeit.